Wie du originelle Geschenke findest

Weihnachten steht vor der Tür und du hast noch keine Geschenkideen und bist planlos? Mit den folgenden Tipps findest du für jeden Anlass eine passende Überraschung. Egal ob du kreativ bist oder nicht, du wirst vor neuen Ideen nur so sprudeln.

Nr. 1: Schreib dir eine Liste

Hast du viele Freunde, eine große Familie oder beides und willst sie alle beschenken? Dann verschaffe dir einen Überblick mit einer Liste. Schreib auf wem du etwas schenken willst, wie viel Geld du pro Person einplanst und welche Art von Geschenk es sein soll. Hast du dir seit geraumer Zeit vorgenommen mehr Zeit mit deiner Nichte zu verbringen, dann ist jetzt der ideale Zeitpunkt gekommen, sie mit einem Ausflug zu überraschen. Oder ist genau das Gegenteil der Fall. Hast du im nächsten Jahr zu viel um die Ohren und willst lieber etwas Materielles schenken? Schreib es auf deine Liste.

Nr. 2: Brainstorming

Du hast dir mit deiner Liste schon einen guten Überblick verschafft. Also nichts wie ran an die originellen Geschenke, jetzt geht’s ans Eingemachte. Schnapp dir Zettel und Stift und überlege dir zu jeder Person welche Interessen, Vorlieben, Besonderheiten, Hobbies etc. sie hat und schreibe sie einfach mal stichwortartig auf. Dabei fallen dir wahrscheinlich schon Dinge oder Aktivitäten ein die ihr gefallen könnten. Schreib sie gleich in deine Liste. Fällt dir nichts mehr ein, lass es einfach mal ruhen und mach in ein paar Tagen weiter. Die guten Ideen fallen mir oft unterwegs ein. Damit ich sie nicht vergesse verwende ich die Notizfunktion meines Telefons.
Mach dir auch Gedanken darüber was der oder die Beschenkte vielleicht nur mit dir bzw. in deinem Umfeld machen kann. Zum Beispiel: Meine Schwester, ihr Mann und ihre 3 Kinder leben auf dem Land. Die Kinder lieben es mit mir in Wien in den Prater zu gehen. Ein Gutschein für einen Ausflug in den Prater würde ihnen mit Sicherheit Freude bereiten. Bleiben wir beim Fall meiner Schwester. Oft gelingt es ihnen nicht, die Wünsche ihrer Kinder zu erfüllen, weil die Interessen so unterschiedlich und im Familienalltag oft schwer umsetzbar sind. Ihre älteste Tochter ist 9 Jahre, der jüngste Sohn 5 Jahre alt. Die Große ist ein Outdoorfreak und liebt die Berge. Der Kleine schafft eine längere Bergtour noch nicht, die Große wiederum hat keine Lust auf „Babykram“. Nutze es für dich und mach mit der Großen eine ausgiebige Wanderung und mit dem Kleinen „Babykram“. Sie werden es lieben.

Nr. 3: No RISK NO FUN

Manche werden sich jetzt fragen, warum ich die Kinder bzw. die Person der ich etwas schenken möchte, nicht einfach frage und mir somit die Listenschreiberei erspare. Das ist natürlich auch eine Variante und wenn nicht sogar die einfachere, aber ich denke du wirst dabei nicht immer auf originelle Geschenke stoßen. Meiner Erfahrung nach wissen die Kinder oft gar nicht mehr, was sie sich wünschen sollen und suchen sich irgendetwas aus dem Spielzeugkatalog oder online aus, das ihnen möglicherweise Freude bereiten könnte. Ein originelles Geschenk hingegen kann etwas Neues sein, dass ihren Horizont erweitert und sie auf neue Interessen bringt. Hab Mut und schenke was du für richtig hältst. Das Schlimmste was passieren kann ist, dass es ihnen nicht gefällt. Dabei solltest du nicht vergessen, dass die zwanzigste Puppe, die sie sich zwar sehnlichst wünschen, kurz nach Weihnachten unterm Bett liegen bleibt und nicht mehr vermisst wird. Trau dich, es zahlt sich aus!

Nr. 4: Der Zeitfaktor

Der frühe Vogel fängt den Wurm. Ja ich weiß, diesen Tipp will keiner hören. Aber es ist leider etwas Wahres dran. Je eher du dir Gedanken machst, desto besser.

Nr. 5: Geld

Ja ihr habt richtig gelesen, meiner Meinung nach darf ruhigen Gewissens Geld verschenkt werden.
Denn es gibt kreative Möglichkeiten Geld zu verschenken und dabei meine ich nicht die schön verzierte Gutscheinkarte. Viele Anlageformen wie beispielsweise Sparbücher, Bausparverträge, ETFs (Indexfonds) zahlen sich schon ab ein paar hundert Euro aus. Selbst wenn das Kapital auf einem Sparbuch aktuell niedrig verzinst wird, ist es langfristig noch immer die bessere Alternative, als nur des Schenken wegen Blödsinn zu kaufen. Außerdem muss es ja nicht unbedingt ein Sparbuch sein, ETFs können eine gute Alternative bieten. Für alle die das Thema näher interessiert, kann ich euch einen meiner Lieblingsblogs von Madame Moneypenny und den Podcast vom Finanzrocker Daniel Korth wärmstens empfehlen. Sie beschäftigen sich mit dem Thema Finanzen – auch für Quereinsteiger ideal geeignet.  Denn wie schon Josef Kirschner wusste: Geld macht glücklich, wenn man….

In diesem Sinne wünsche ich euch frohes Schenken und bin auf eure Tipps gespannt.

Wie geht ihr an die Sache heran?

Wie viele Personen beschenkt ihr zu Weihnachten?

Meine Weihnachtsliste ist übrigens recht überschaubar. Da stehen meine 6 Nichten und Neffen mit meinen Eltern. Mit dem Rest habe ich vereinbart das Schenken sein zu lassen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.